ORATORIUM

 

„Hast du da auch schon gesungen?“

…so fragt mich mein Sohn oft, wenn wir durch Hamburg fahren und an einer Kirche vorbeikommen. Meistens kann ich diese Frage bejahen.

Tempus fugit…

 Es gibt einige Kirchen, in welchen ich 25-30 Jahre lang gesungen habe.
2017 und 2018 bin ich aus dem kirchenmusikalischen Geschehen weitgehend „herausgerutscht“. Das erlebe ich mit Wehmut, aber vorwurfsfrei und ohne Bitterkeit. Schon vor einigen Jahren sang ich eine Johannespassion, in welcher die übrigen vier Solisten meine Kinder hätten sein können, das war ein echtes Erlebnis.

Was auch immer jetzt noch kommt oder nicht kommt – die Zeit, in welcher ich bis zu 40mal jährlich im Michel gesungen habe und im Dezember 23mal aufgetreten bin, ist unwiederbringlich vorbei und das ist auch richtig so.

So ganz „sang- und klanglos“ möchte ich den Generationswechsel aber doch nicht über mich ergehen lassen und habe mir daher vom
Michel am 10. Mai um 18 Uhr eine
Abendandacht anlässlich meines 30jährigen Jubiläums dort erbeten,
um Abschied zu nehmen von einer wichtigen Lebensphase.
An diesem Abend möchte ich meine Zeit dort noch einmal Revue passieren lassen und Kompositionen singen, die mich mit besonderen Momenten in diesem „Tempel“, wie Gerhard Dickel zu sagen pflegte, verbinden. 

Zu meiner großen Freude haben sich meine wunderbare Kolleg*innen Gesine Grube, Joachim Duske und Christfried Biebrach sofort bereit erklärt, mit mir zusammen zu musizieren. Dafür bin ich sehr dankbar und ich freue mich auf eine besondere Andacht.

 …amor manet!

Auch wenn die Zahl der Engagements in Kirchen mittlerweile sehr übersichtlich ist, bin ich glücklich, dass sich auch weiterhin immer neue Türen öffnen und ich spannende Projekte gestalten darf, die mich erfüllen.
Man kann mir ja das Singen nicht verbieten ;-)